Monatsarchive: November 2013

Lobhudelei & Buchtipp: „Wunder muss man selber machen“ von Sina Trinkwalder

Sina Trinkwalder, die Gründerin des öko-sozialen Textilunternehmens manomama, hat die Geschichte von manomama als Buch herausgebracht. Das Besondere daran: Das Buch zeigt, wie es gehen kann, wenn man will, dass es so geht. „So“ heißt in diesem Fall: Schaffung von fair bezahlten Arbeitsplätzen für Menschen (meist Frauen), die unsere Gesellschaft normalerweise gerne außen vor lässt, regionale und ökologische Produktion, keine Gewinnmaximierung als oberstes Ziel. Geht nicht? Geht doch. Sina erzählt, wie.

Ich „kenne“ manomama bzw. Sina als Kopf des Unternehmens seit der Gründung via Twitter und Facebook. Von Anfang an war ich Feuer und Flamme für ihre Idee, denn es entsprach genau meinen Wertvorstellungen. So verfolgte ich ihren Weg mit großer Spannung und war beim Start 2010 bereits überzeugt, dass das Unternehmen ein Erfolg wird und ich es unterstützen möchte. Mein erstes Kleid von manomama hatte die Bestellnummer 56 und ich bin heute noch stolz darauf, eine der ersten gewesen zu sein, die dort bestellt haben. Ich trage es seitdem beinahe durchgängig (und es ist top in Form!). Im Buch erzählt uns Sina nun die ganze Geschichte von der Gründung von manomama bis zum jetzigen Stand (und es wird ganz sicher weitergehen).

Sina hat jetzt ein Buch geschrieben. Ich gebe zu, ich war zunächst skeptisch, ob das nun auch dem neusten Medienrummel um Sina geschuldet ist und bezweifelte, ob die Welt ein solches Buch braucht. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass es langsam auch schon zu viel „Sina“ in den Medien würde. Bei unserem ersten persönlichen Treffen auf der diesjährigen Buchmesse fragte ich sie, ob sie das Buch selber geschrieben habe. „Jede einzelne Seite“, war ihre Antwort. Dadurch wurde meine Neugier doch noch geweckt, denn ich hätte gedacht, sie habe einen Ghostwriter gehabt. Wann soll diese Frau denn noch ein Buch geschrieben haben? Nach der Lektüre dieses Buches kann ich nur sagen: Ja, die Welt braucht dieses Buch! Ich habe außerdem verstanden, warum sie zukünftig noch mehr in den Medien zu sehen sein muss: Um Wahrheiten an- und auszusprechen.

Sina beschreibt, wie es zu der Idee kam, manomama zu gründen und warum es ein Textilunternehmen wurde. Ihr oberstes Ziel, Arbeitsplätze für Menschen zu schaffen, die aus den verschiedensten Gründen auf unserem üblichen Arbeitsmarkt aussortiert wurden, aber an der Gesellschaft teilhaben wollen, hat sie dabei trotz ständig neuer Steine im Weg immer wieder angetrieben. Es macht Spaß zu lesen, wie sie das Nähen lernte, und Stück für Stück ihrer Idee näher kam. Das Besondere daran ist wohl, dass sie niemals aufgegeben hat – und Anlässe dazu hätte es genug gegeben. Man liest und liest und ist fasziniert, wie sie ein Problem nach dem anderen löst. Ja, Sina hat jede Menge Energie und einen anscheinend nicht zu brechenden Willen. Die andere Seite dieses Buchs und dieser Frau ist jedoch die Empathie, die sie trägt, ihr respektvoller Umgang mit Menschen und ihre Ehrlichkeit. Beim Lesen fand ich Situationen wieder, die ich damals online „miterlebt“ habe. Das macht es echt und ehrlich. Sina macht niemandem was vor, Sina macht. Lässt sich nicht beirren, hält an ihren Prinzipien fest und – hat damit endlich den verdienten Erfolg. Den ihr die wenigsten zugetraut hätten.

„Ich habe viel Energie in die Wiege gelegt bekommen. Wieso soll ich nicht meine Kraft für jene Menschen aufwenden, die sie brauchen? Wenn die Stärkeren viel mehr auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft achten würden, wäre uns allen geholfen.“

Diese Sätze haben mich sehr berührt. Sie sagen eigentlich alles.

Fazit: Zuerst wollte ich schreiben: „Dieses Buch ist ein Märchen.“ Aber dieses Buch ist genau das nicht: Eine Geschichte, die zu schön ist, um wahr zu sein. Sie ist wahr, weil Sina sie wahr gemacht hat. Das zeigt jedem, was möglich ist, wenn man nur will und sich gegen alle Windmühlen durchkämpft und an seinen Werten festhält. Lest und verschenkt dieses Buch! Ich habe die große Hoffnung, dass es dem ein oder anderen die Augen öffnet.Buchcover Wunder muss man selber machen

Sina Trinkwalder: Wunder muss man selber machen
Wie ich die Wirtschaft auf den Kopf stellte
Hardcover, 254 Seiten, 16,99 €
Droemer Verlag, Müchen 2013
ISBN 978-3-426-27615-0
 

Hier geht es zur Homepage von manomama.